Wahl zum Deutschen Bundestag 2017

Große Enttäuschung herrscht in der SPD Familie über das Ergebnis zur Bundestagswahl 2017!

Die erfolgreiche Umsetzung vieler SPD Programmpunkte in der Legislaturperiode 2013 - 2017 wurde von den Megathemen - Migrationspolitik und Sicherheit - überlagert und verdrängt.

Zurecht wird diesen beiden Themen eine große Bedeutung zugemessen und zurecht wird moniert, dass keine oder unzureichende Lösungen gefunden wurden.

Die Integration so vieler Menschen ist unwahrscheinlich schwierig. Das Recht auf Familiennachzug erschreckt und dass Abschiebungen nur schwer durchzusetzen tritt mit der Überlastung der Gerichte durch Widersprüche klar zu Tage.

Dennoch ist das Asylrecht im Grundgesetz verankert und als hohes Gut einer Demokratie zu achten.

Das entscheinde ist doch, schnell auszufiltern wer Asyl bekommen kann und die  Menschen abzuwehren die dieses Recht nutzen um sich als Trittbrettfahrer ins Land zu schmuggeln.

 

Nun gilt es die Demokratie gegen die Rechtspopulisten zu verteidigen. Damit Hass und Gewalt in unser schönes Land nicht Einzug halten können.

Und damit wir über die Zuwanderungsproblematik nicht unsere eigene Bevölkerung vergessen. Wir alle brauchen eine Politik die unseren täglichen Alltag regelt, die Europa zusammenhält, die auf Waffen verzichtet und unsere Zukunft sichert.

 

Ferienprogramm 2017

Angeboten und angekündigt war unser traditioneller Ausflug mit dem Fahrrad zur Minigolfanlage nach Horgau und zum Ponyreiten.
Aufgrund der regnerischen Wetterprognose wurden am Mittwoch noch alle Hebel in Bewegung gesetzt um eine Alternative zu finden. Und so fuhren wir zum Volkskundemuseum nach Oberschönenfeld. Und wir hatten Glück: für unsere Gruppe wurde noch eigens eine museumspädagogische Aktivität zur Sonderausstellung "Sparen, verschwenden, wiederverwenden" angeboten.
Nach einem Rundgang durch die Ausstellung mit kindgerechten Erläuterungen durften wir dann selbst aus Müll etwas Neues produzieren.
Aus alten Fahrradschläuchen entstanden Brustbeutel und aus Tetrapacks bastelten wir Taschen und Geldbeutel.
Uns wurde deutlich vor Augen geführt wieviel Verpackungsmüll mit den Einkäufen aus dem Supermarkt täglich entsteht. Eine Aufforderung sich mehr Gedanken zu machen und vielleicht das eine oder andere Produkt bei Direktvermarktern zu kaufen.
Wir haben ja Betriebe in Adelsried und Bonstetten und sogar einen Bioladen!
Wir freuen uns auf die Kinder im nächsten Ferienprogramm – bestimmt wieder zum Minigolfen und Reiten!
Eure Begleiter und Fahrer:
Erna Stegherr-Haußmann, Andreas Huber, Diana Stegherr, Annette Haußmann und Sylvia Seidel

Neuwahl im Ortsverein

Wiedergewählt wurde anlässlich der Jahreshauptversammlung am 08.05.2017 die bewährte Mannschaft mit dem 1. Vorsitzenden Udo Rigorth, Kassiererin Renate Scheurer und Schriftführerin Erna Stegherr-Haußmann.

 

Nach einem Überblick über die Arbeit der SPD und den sogenannten "Freien" Andreas Huber und Wolfgang Stegherr im Gemeinderat, wurde einhellig beschlossen daß sich der Ortsverein auch 2017 am gemeindlichen Ferienprogramm beteiligt.

 

Gemeinsam mit den Ortsvereinen im westlichen Landkreis werden künftig verstärkt gemeinsame Aktionen stattfinden um Kräfte zu bündeln und ländliche Themen zu besetzen.

Neuwahl Unterbezirk Augsburg Land

Der Lotse geht nach 12 Jahren von Bord.

Mit einer Laudatio von MdL Harald Güller wurde Roland Mair würdig verabschiedet.

3 respektable Bewerber kämpften um den Vorsitz.

Gewonnen wurde dieser von Florian Kubsch, Königsbrunn.

Unterstützt von den Beisitzern Annette Luckner, unserem JuSo Fabian Wamser und Herbert Woerlein wünschen wir ihm eine erfolgreiche Hand im anstehenden Wahlmarathon der nächsten Jahre.

 

Die Ortsvereine der SPD müssen dringend erhalten bleiben - so dass einhellige Credo der Versammlung.

Und um dies zu bekräftigen laden die Jusos aus dem Landkreis Süden am 28. Mai 2017 zu ihrem Gründungsfest ein.

Aus der SPD Kreistagsfraktion

Pressemitteilung der SPD-Kreistagsfraktion Augsburg
Augsburg, 4. April 2017

SPD will Ehrenamtskarte einführen

Kleine Anerkennung für großes Engagement

„Mit Danksagungen alleine ist Ehrenamtlichen nicht geholfen, sie haben mehr Unterstützung und Anerkennung verdient, deshalb wollen wir nun auch im Landkreis Augsburg eine Ehrenamtskarte einführen“, begründet Harald Güller, Vorsitzender der SPD im Kreistag Augsburg, den Antrag seiner Fraktion.

Je mehr sogenannte Akzeptanzstellen mitmachen, desto mehr haben ehrenamtlich Aktive davon. Mit gutem Beispiel vorangehen sollen Städte und Gemeinden, die zum Beispiel für ihre Schwimmbäder und Museen Rabatte oder gar freien Eintritt ermöglichen können. „Auch Kinos oder Cafés können sich beteiligen, einfach jeder, der etwas anbietet, das Geld kostet und mit einer Vergünstigung das Ehrenamt fördern will“, beschreibt Güller die Möglichkeiten der Ehrenamtskarte.

Bekommen sollen sie diejenigen, die mehr als fünf Stunden pro Woche ehrenamtlich arbeiten oder in Projekten mindestens 250 Stunden im Jahr aktiv sind. Zwei Jahre Engagement sind Voraussetzung. Wer eine Jugendleitercard besitzt oder aktiv bei der Feuerwehr, im Katstrophenschutz und Rettungsdienst arbeitet, bekommt die Karte auch. „Inzwischen gibt es fast flächendeckend in ganz Bayern die Ehrenamtskarte und deshalb können die Besitzer auch bayernweit Vergünstigungen bekommen“, erzählt die stellvertretende Landrätin Sabine Grünwald, „sogar im LEGOLAND, dem Allgäu Skyline Park und dem WONNEMAR“.

Schon einmal, im Jahr 2011, hat sich der Landkreis mit der Karte beschäftigt. Doch damals war die Zeit noch nicht reif, erklärt Güller. Übereinstimmend kam vor sechs Jahren von den Bürgermeistern und Kreisräten die Aussage, hoher Aufwand und wenig „Ertrag“ – nur wenige Einrichtungen wollten mitmachen – würden die Einführung nicht rechtfertigen. Jetzt aber, da im Landkreis Augsburg Freiwilligenzentren und Freiwilligenagenturen aus der Taufe gehoben worden seien, die Asylarbeit stark zugenommen habe und das bürgerschaftliche Engagement insgesamt immer stärker werde, sei für die Einführung der Ehrenamtskarte der richtige Zeitpunkt gekommen.

„Das muss allerdings auch ohne zusätzliches Personal im Landratsamt gehen“, darauf werden die drei SPD-Fraktionsmitglieder Erna Stegherr-Haußmann, Annette Luckner und Peter Bergmeir achten, die im Personalausschuss des Kreistages sitzen, „andere Landkreise schaffen das auch ohne neue Mitarbeiter.“

Die Kindertagesstätte wächst weiter!

Aufgrund der im Januar eingegangenen Anmeldungen wird eine dritte Krippengruppe eingerichtet.

In 3 Gruppen sollen ab September 2017 nun 35 Kinder im Alter von 1-3 Jahren betreut werden.

 

Die zusätzliche Gruppe wird im Haus für Kinder, Dillinger Str. 28 entstehen.

Auf 220 qm wird fieberhaft umgebaut damit zwei Krippengruppen eine neue Heimat finden.

 

Wir freuen uns auf den Start ins neue Kindergartenjahr 2017/2018 am 28.08.2017 in den neuen Räumen!

Spatenstich und Baubeginn der Ortsumfahrung

Gemeinsam wurde von Adelsried und dem Markt Welden Im Jahr 2002 eine Voruntersuchung beauftragt, inwieweit die Staatstraße 2032 verbessert und eine Umfahrung des Ortes Adelsried und Kruichen sinnvoll gestaltet werden kann.
Aufgrund der Topographie, vieler Straßenkreuzungen und des Laugnabereiches schied eine Umfahrung im Osten Adelsrieds relativ rasch aus.
Damit konzentrierte sich die Suche nach der Vorzugstrasse auf den Westen Adelsrieds.
Verschiedene Trassenvarianten wurden vom Staatl. Bauamt aufgezeigt – die noch durch die Vorschläge der gegründeten BI Streitheim erweitert und ergänzt wurden.
Jeder Vorschlag wurde untersucht und intensiv nach dessen Schutzgütern abgewogen.
Zur Finanzierung der Straße tragen Adelsried und Welden 1 Million Euro bei.
Der Bauzeitenplan sieht die Fertigstellung in 2020 vor.
Mit dem Spatenstich am 31. Juli 2017 wurde der Baubeginn vollzogen.
10.000 Fahrzeuge die täglich an den Nerven der Anwohner in Adelsried und Kruichen zehren gehören mit der Ortsumfahrung dann der Vergangenheit an.
Die Weldener Büger müssen sich nicht mehr durch Kruichen und Adelsried schlängeln und erreichen bequem die Autobahn durch eine Straßenführung die den heutigen Standards entspricht.
Am wichtigsten jedoch ist die Entschärfung der Kurvensituation. Damit hoffentlich keine weiteren schlimmen und tödlichenUnfälle – wie wir sie in der Vergangenheit häufig erleben mussten – passieren.
Ich hoffe, dass sich die hervorragende neue Anbindung nach Welden auch positiv auf die innerörtliche Entwicklung der Nachbarorte Streitheim und Welden auswirkt. Damit junge Menschen einen Anreiz haben in unseren Orten weiterhin zu wohnen und damit tatsächlich alle von einer Stärkung des ländlichen Raumes sprechen können.
Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen des Festaktes beigetragen haben.
Speziell hier den Mitarbeitern der Bauhöfe Adelsried, Welden und des Straßenbauamtes.
Herzlichen Dank den Musikern für die musikalische Umrahmung bei allerbestem Wetter!
Danke an die Metzgerei Rittel und dem Stadlbräu Anton Rittel für die hervorragende Versorgung mit Speis und Trank.

Älter werden zu Hause - natürlich!

Nachbarschaftshilfe in Adelsried:

 

Älter werden Zuhause - dies soll keine Worthülse sein.

Leben in der Umgebung die gut tut, soll allen möglich sein.

Ob mit Einschränkungen oder höchst mobil. Ob jung oder alt.

 

Deshalb haben sich 6 Damen zusammengefunden um ein Hilfsnetz zu knüpfen.

 

Lernen Sie die Damen kennen:  jeden 3. Mittwoch im Monat bietet die Nachbarschaftshilfe einen Kaffeetreff im Bürgersaal an.

Es wird geratscht, gelacht, Karten gespielt. Manchmal gibt es Gschichtla, Informationen und Gehirnjogging. Oder auch einen Vortrag über ferne Länder.

 

Die Nachbarschaftshilfe ist während des Augusts in der Sommerpause.

Ab 20.September sind wir mit Herbstlichem wieder für Sie da!

Jugend hören

Seit einem Jahr haben unsere Jugendliche nun eine feste Heimat:

 

Am Mehrzweckplatz in der Waldstraße wurden 2 Container errichtet die den Jugendlichen als Treffpunkt dienen.

Die Nutzung steht allen Adelsrieder Jugendlichen offen.

Das Jugendschutzgesetz ist zu beachten.

 

Wir freuen uns über jeden neuen Gast.

Herzlich willkommen.

Für neue Anregungen und Tipps haben Bürgermeisterin und Gemeinderäte stets ein offenes Ohr bis unser Jugendbeauftragter Daniel Scheurer von seinem Auslandsaufenthalt zurück ist.

 

Dank A. Rittel und F. Steiner sind die Container nun auch durch ein Stahlpodest verbunden. Die Streich - und Montagearbeiten wurden gemeinsam mit den Jugendlichen durchgeführt.

Gemeinsam für unsere Heimat!

... gut für Adelsried: Bürgermeisterin Erna Stegherr-Haußmann

Unser Adelsried ist lebenswert und steht richtig gut da.

Seit Januar 2016 wissen wir auch, dass die seit 2004 geforderte Ortsumfahrung in naher Zukunft Wirklichkeit werden kann.

Dieses Ziel verfolgen wir derzeit mit aller Kraft.

Damit wäre ein großes verkehrspolitisches Ziel in Adelsried erreicht.

Dennoch stehen wir vor weiteren Herausforderungen, die vor allem der demografische Wandel mit sich bringt. Sie sind für uns Ansporn und Aufgabe zugleich.
So werden wir unsere Gemeinde auch künftig mit klarem Verstand, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit und Kreativität sicher und gut weiterentwickeln. Unser Herz schlägt für alle Adelsrieder. Für Jung und Alt, für Groß und Klein, für Frauen, Männer und ganz besonders für unsere Kinder. Unsere Überzeugung ist: Die Politik, die wir machen, muss immer familienfreundlich sein!

 

Ihre Bürgermeisterin Erna Stegherr-Haußmann und die SPD Adelsried

Kinderbetreuung ein wichtiges Thema für unseren Ort

Mit großem Tempo hat Adelsried an allen Formen der Kinderbetreuung gearbeitet.

Unser Ort erfüllt den Betreuungsbedarf der Eltern durch 4 Kindergarten- und 2 Krippengruppen.

Eine Krabbelgruppe für die Kleinsten wird angeboten.

Der Schulverband bietet mit seinem Partner AWO eine tägliche  Schulkinderbetreuung bis 16:oo Uhr an.

Und für die Ferien gibt es feste Betreuungstermine zu günstigen Preisen

- mitgetragen von den Gemeinden Bonstetten, Welden und Altenmünster.

 

Auf Grund der starken Nachfrage der  Schulkinderbetreuung ist das soeben geschaffene Raumangebot grenzwertig.

Da mit weiter steigender Nachfrage zu rechnen ist, sollten Überlegungen angestellt werden wie eine behindertengerechte Erweiterung aussehen könnte.